Zur päpstlichen Delegationsgerichtsbarkeit im Mittelalter und in der frühen Neuzeit

Der Autor befasst sich mit der delegierten Gerichtsbarkeit (iurisdictio delegata), die einer Person nicht kraft ihres Amtes, sondern kraft Übertragung durch eine andere, mit Regierungsgewalt betraute Person zusteht. Besonders in den Blick genommen wird institutionell und inhaltlich die Gerichtsbarke...

Ausführliche Beschreibung

Bibliographische Detailangaben
Veröffentlicht in:Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Kanonistische Abteilung. - Berlin : de Gruyter, 1911. - 88(2002), Seite 20-43
1. Verfasser: Herde, Peter 1933- (VerfasserIn)
Format: Aufsatz
Sprache:German
Veröffentlicht: 2002
Zugriff auf das übergeordnete Werk:Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Kanonistische Abteilung
Schlagworte:Recht Geschichte Mittelalter Neuzeit Delegation Reskript Papst Jurisdiktion Kirchliche Gerichtsbarkeit Geschichte 1100-1800